Send by emailPDF version

Evaluation des Programms „Zukunft der Demokratie“ der Bertelsmann Stiftung

Die Aktivitäten und Projekte der Bertelsmann Stiftung zur Bürgerbeteiligung reichen bis ins Jahr 2008 zurück und wurden durch das seit dem Jahr 2012 laufende Programm „Zukunft der Demokratie“ gebündelt. Die Evaluation des Programms hat zwei Schwerpunkte, die sowohl die aktuellen zwei (Teil-)Projekte des Programms als auch vorherige Aktivitäten einbeziehen:

Evaluation der Förderangebote der Aktion Mensch für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche

Seit 2003 fördert die Aktion Mensch Vorhaben, die sich an die Zielgruppe Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene richten, unabhängig von einer Behinderung, Migrationshintergrund oder anderen Merkmalen. Die Förderung erfolgt im Rahmen unterschiedlicher Förderangebote in unterschiedlicher Form. Übergeordnete Zielsetzung ist, Chancen junger Menschen auf Teilhabe und Partizipation am gesellschaftlichen Leben zu verbessern und ihre Persönlichkeitsbildung zu unterstützen. Nun wird überlegt, wie Förderangebote für die Zielgruppe zukünftig weiterentwickelt werden könnten.

Evaluation des Projekts TeamUp! – Wertebildung im Fußball

2016 führt die Bertelsmann Stiftung mit Unterstützung des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen (FLVW) erstmals ein spezielles Wertetraining für Fußballtrainerinnen bzw. -trainer von 11 Jugendmannschaften sowie Jugendleiterinnen bzw. Jugendleiter im Raum Westfalen durch. Über einen Train-the-Trainer Ansatz werden sie in Methodenkompetenz zur Förderung von Haltungen, Kompetenzen und Handeln für ein gelingendes Miteinander qualifiziert. Neben den Qualifizierungseinheiten erhalten die Teilnehmenden Unterstützung in Form einer Praxisbegleitung durch die Programmtrainer.         
Die Evaluation des Modellprojekts soll durch die Rückmeldung von Daten und Informationen dabei unterstützen, das Vorhaben weiterzuentwickeln.

Evaluation aufBruch

Univation wurde durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung beauftragt, in der Zeit von August 2016 bis August 2017 das Gefängnistheaterprojekt aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT  zu evaluieren. Die Angebote von aufBruch richten sich an Inhaftierte in Berliner Strafvollzugseinrichtungen mit dem Ziel, den Inhaftierten „eine Sprache, eine Stimme und ein Gesicht zu verleihen, das die Möglichkeit einer vorurteilsfreien Begegnung zwischen Draussen und Drinnen schafft“ und „ein lebendiges Theater auf künstlerisch hohem Niveau“ zu ermöglichen.

Projektevaluation JOKER

Univation wurde durch die Villa Schöpflin beauftragt, in der Zeit von Mai 2016 bis Februar 2017 das Projekt „Joker“ zu evaluieren. „Joker“ ist ein Projekt zur selektiven Prävention von Glücksspielsucht und richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die an Angeboten der Jugendberufshilfe Baden teilnehmen. Ziele des Projekts sind es unter anderem, dass die Teilnehmenden für die Probleme rund um gewerbliche Glücksspiele mit hohem Suchtpotenzial sensibilisiert sind, dass sie die Anzeichen einer Glücksspielproblematik erkennen und das eigene Spielverhalten reflektieren.

Evaluation des Internetangebots www.zanzu.de

Das Portal www.zanzu.de („Mein Körper in Wort und Bild“) wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Sensoa, dem flämischen Expertenzentrum für sexuelle Gesundheit, entwickelt. Seit Februar 2016 ist es für die Öffentlichkeit zugänglich. Es stellt in 13 Sprachen einfach und anschaulich Informationen zu sexueller und reproduktiver Gesundheit zur Verfügung und soll so die Kommunikation über diese Themen, z. B. im Rahmen einer Beratung, erleichtern.

Evaluation der Inklusionsförderung der Aktion Mensch

Mit dem Förderprogramm Inklusion unterstützt die Aktion Mensch seit 2011 Projekte und Initiativen, die durch Netzwerke und sozialraum-bezogene Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung inklusive Strukturen auf lokaler Ebene etablieren. So soll das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht und damit Inklusion in den regionalen Lebensweltbezügen umgesetzt werden.

Wirkungspotenzialanalyse des Kompetenzzentrums „Führung und Unternehmenskultur“

Das `Kompetenzzentrum für Führung und Unternehmenskultur´ der Bertelsmann Stiftung (www.creating-corporate-cultures.org) wurde 2003 ins Leben gerufen, um die partnerschaftliche Führungskultur von Reinhard Mohn fortzuschreiben. Es soll Unternehmen dabei unterstützen, den aktuellen und stetig steigenden Anforderungen wie Globalisierung, Wertewandel, Technologiesprünge und demografischen Wandel zu begegnen, und Führungskräfte in die Lage versetzen, verantwortungsvoll zu führen. Dazu werden u. a. Executive Trainings mit Führungskräften durchgeführt, Broschüren und Studien für die Fachöffentlichkeit erarbeitet und Fachinformationen über Blogs und Newsletter distribuiert.

Evaluation der zweiten Projektphase der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern

Eine altersentsprechende gesunde Ernährung ist eine zentrale Voraussetzung für eine gute körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Vor diesem Hintergrund wird bundesweit angestrebt, für die Gemeinschaftsverpflegung in Schulen den „Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. zu implementieren, der im Rahmen der Initiative IN FORM im Auftrag vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz entwickelt wurde.

Beschreibung partizipativ angelegter Reformprozesse im Projekt KiTa ZOOM der Bertelsmann Stiftung aus systemischer Perspektive

Das Projekt `KiTa ZOOM – Ressourcen wirksam einsetzen´ erprobt innovative Wege und Verfahren, damit Kindertageseinrichtungen entsprechend ihrer individuellen Bedarfslagen und regionalen Voraussetzungen mit Personal und anderen Ressourcen ausgestattet werden können. Um eine Grundlage zu schaffen, Mittelzuweisungen für Kitas bedarfsorientiert kalkulieren zu können, wurden im Projekt in Kooperation mit der Universität Bielefeld ein Konzept zur indikatorengestützten Verteilung von finanziellen Ressourcen, eine Betriebskostensystematik für eine transparente Darstellung der Kitafinanzierung auf lokaler Ebene sowie ein spezielles Simulationstool entwickelt, mit dem geplante Veränderungen zunächst simuliert und erwartbare Steuerungswirkungen präzise eingeschätzt werden können.

Seiten