Evaluation des Modellprojekts „SIP – Systemisch-interkultureller Präventionsansatz“

Send by emailPDF version

Das Modellprojekt „SIP – Systemisch-interkultureller Präventionsansatz“ der CD-Kaserne gGmbH Celle wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert (2017-2019). In seinem Rahmen soll das SIP-Konzept weiterentwickelt und in der Praxis erprobt werden, indem Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen fortgebildet sowie die Einrichtungen in ihrer Organisationsentwicklung begleitet werden. Durch die Schwerpunktsetzung und Zielformulierung, welche die beteiligten Kitas für ihre eigene Einrichtung vornehmen, entwickelt sich ein eigenständiger Prozess mit andersgearteten Resultaten. Konzept und Erfahrungen werden dokumentiert und für die Verbreitung und Nutzung aufbereitet.

Die Evaluation des Modellprojekts begleitet exemplarisch zwei Kitas im Rahmen von Fallstudien in mehreren Schritten bei ihrem Weg der Umsetzung systemisch-interkultureller Präventionsarbeit und zeichnet nach, welche Erfahrungen gemacht und welche Resultate erzielt werden. Zudem wird festgehalten, welchen Qualifizierungsgewinn alle beteiligten Fachkräfte am Modellprojekt haben und wie sich dadurch ihr praktisches Handeln verändert.

Informationen zum SIP-Modellprojekt finden sich auf der Projekthomepage.

Informationen zum Programm „Demokratie leben!“ finden sich hier.

Laufzeit: 09/2017-03/2019

Auftraggeber: CD-Kaserne gGmbH

Ansprechpartnerin: Melanie Niestroj