Send by emailPDF version

Studie 'frau-aktiv rhein-erft'

Im Auftrag des Vereins ASH-Sprungbrett, eines regionalen, in der aktiven Arbeitsmarktpolitik tätigen Trägers, erstellte Univation von Oktober 2002 bis August 2003 die Studie „frau-aktiv rhein-erft“. Diese proaktive Studie verfolgte zwei Ziele, die thematisch miteinander verbunden sind. Das erste Ziel bestand in der Entwicklung eines Kriterienkatalogs zur Unterstützung der Entwicklung von berufsfördernden Angebots-Konzepten.

Berufsbegleitende Fortbildung LJR-NRW

Mit der Einführung des reformierten Landesjugendplans NRW wurde erstmalig ein Wirksamkeitsdialog verknüpft. Er will den wirksamen Einsatz der vom Land zur Verfügung gestellten Mittel überprüfen und Anregungen geben. Der Prozess des Wirksamkeitsdialogs, der zu Beginn des Jahres 1999 begonnen wurde, behandelt die unterschiedlichen Handlungsfelder der Jugendverbandsarbeit. Er wird zwischen Vertreter/-innen des Landesjugendrings Nordrhein-Westfalen und dem Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit geführt.

Systematische Bildungsbedarfsermittlung

Systematische Bildungsbedarfsermittlung als Baustein der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der Fort- und Weiterbildung des DiCV Köln

Laufzeit: 03/1998 - 12/1999

Auftraggeber: Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V.

Kontaktperson: Berthold Schobert

Einjährige berufsbegleitende Fortbildung im Auftrag des Landesjugendrings Nordrhein-Westfalen

Mit der Einführung des reformierten Landesjugendplans NRW wurde erstmalig ein Wirksamkeitsdialog verknüpft. Er will den wirksamen Einsatz der vom Land zur Verfügung gestellten Mittel überprüfen und Anregungen geben. Der Prozess des Wirksamkeitsdialogs, der zu Beginn des Jahres 1999 begonnen wurde, behandelt die unterschiedlichen Handlungsfelder der Jugendverbandsarbeit. Er wurde zwischen Vertretenden des Landesjugendrings Nordrhein-Westfalen und dem vormaligen Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit geführt.

Evaluation von Führungskräftetrainings

Im März 2001 wurde Univation von der Stadt Solingen beauftragt eine Evaluation der Fortbildungsreihe zum Führungskräfte-Training durchzuführen. Primäres Ziel der Fortbildungsreihe war die Erweiterung der sozialen und methodischen Führungskompetenzen der Teilnehmenden. Diese Maßnahme sollte die Umsetzung des Neuen Steuerungsmodells, die Umsetzung der Führungsleitlinien des Konzerns Stadt Solingen sowie die Vernetzung innerhalb des Konzerns unterstützten.

Beratung zur Evaluation der Kellogg's Gesundheitspyramide

Im Jahr 2003 wurde durch die Nutrition Communication der Kellogg Deutschland GmbH mit der "Gesundheitspyramide" ein Medium vorgestellt, das eine Weiterentwicklung der zu dieser Zeit gebräuchlichen Ernährungspyramide darstellt. Die überarbeiteten Inhalte zur gesunden Ernährungsweise wurden darin um Informationen über gesunde Lebensführung in den Bereichen Bewegung und Entspannung erweitert.

EP-Evaluation in der ersten EQUAL-Förderrunde

Die europäische Gemeinschaftsinitiative EQUAL hat das Ziel, mit innovativen Konzepten Diskriminierungen und Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt zu beseitigen. Erfolgreiche Handlungsansätze und Methoden sollen dabei Eingang in Politik, Gesetzgebung und Praxis finden. Die Projektarbeit innerhalb der Gemeinschaftsinitiative vollzieht sich in Netzwerken, in denen sich für unterschiedliche Handlungsfelder relevante Akteure - entweder auf lokaler oder sektoraler Ebene - zusammengeschlossen haben.

Modellvorhaben zur Pauschalierung von Sozialhilfe

Mit experimentellen Erprobungen von Modellvorhaben wird von der Bundesregierung und von Landesregierungen angestrebt, Erfahrungen von der Basis der Gesetzesanwendung in Gesetzgebungsverfahren und in die Weiterentwicklung von Programmen einfließen zu lassen. In diesem Zusammenhang hat das vormalige Ministerium für Arbeit, Soziales, Qualifikation und Technologie (MASQT) in NRW die Evaluation der Modellvorhaben zur Pauschalierung von Sozialhilfe vergeben (2000-2004).

Evaluation bilateraler Austauschprogramme

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Mobilität von Lehrlingen durch Austauschprogramme u.a. mit Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

Ealuation des Projekts Lernwelt Essen

Die Lernwelt Essen ist ein Bildungsnetzwerk im Rahmen des BMBF- Programms „Lernende Regionen“. Das Ziel der Lernwelt Essen ist es, ein lebendiges Netzwerk für den Abbau des Bildungsgefälles in der Stadt zu etablieren. Somit ist die Lernwelt Essen als „Dienstleisterin in Sachen Bildung“ zu verstehen, welche ausdrücklich die Mobilisierung von Bildungspotenzialen von bildungsfernen, - ungewohnten und – benachteiligten Menschen anstrebt.

Seiten