Befragung der Netzwerkpartner von EQUAL-Entwicklungspartnerschaften

Send by emailPDF version

Projektaktivitäten, die komplexe Ziele verfolgen, werden zunehmend in sozialen Netzwerken umgesetzt. Relativ wenig ist dabei bekannt, an Hand welcher empirisch erfassbarer Merkmale oder Indikatoren die „Güte“ oder Qualität eines Netzwerkes bestimmt werden kann, um darauf aufbauend Empfehlungen zu formulieren. Auch um eine erste Annäherung an diese Fragen vorzunehmen, wurden nun Beteiligte aller von Univation evaluierten 13 Entwicklungspartnerschaften (von insgesamt 128 deutschen Entwicklungspartnerschaften in der zweiten EQUAL-Förderrunde), im Rahmen von Online-Erhebungen zur Qualität der Netzwerkzusammenarbeit und möglichen Optimierungsansätzen befragt. Die Erhebungen fanden im Zeitraum November 2005 bis April 2006 statt. Inhaltlich abgefragt wurden Einschätzungen zu sechs Merkmalen, die als kritisch für den Erfolg der Netzwerkzusammenarbeit vermutet werden: Die gemeinsame Netzwerkvision (Ziele), die Komplementarität der Netzwerkpartner, der empfundene Nutzen der Zusammenarbeit, Kooperationsdichte/-frequenz und Kommunikation, die Einschätzung der Netzwerkkoordination sowie die (vermutete) Nachhaltigkeit der Netzwerkkontakte. Ergänzend zu den hierzu formulierten geschlossenen Fragen wurden offene Fragen zu Optimierungsmöglichkeiten bzw. zur Erläuterung der Einschätzungen gestellt. Die Befragung ergab zunächst für die einzelnen Entwicklungspartnerschaften eine Grundlage zur Reflexion der eigenen Arbeit und Ansatzpunkte, um diese weiterzuentwickeln.

Datenbasis einer nun auch vorliegenden EP-übergreifenden Auswertung sind Aussagen von allen 160 Befragten, darunter v. a. operative Partner und Koordinierende, aber auch strategische Partner.

Es konnte hierbei gezeigt werden, dass die Netzwerke hinsichtlich verschiedener der o. g. Merkmale signifikante Unterschiede aufweisen und auch innerhalb des Netzwerkes die Merkmale in ihrer Ausprägung reliabel und valide differenzieren. Auffällige Unterschiede zwischen den Entwicklungspartnerschaften finden sich z. B. in der Weise, wie der Zielfindungsprozess und die Möglichkeit, die Kontakte der Netzwerkpartner nutzen zu können, beurteilt werden sowie in der vermuteten Stabilität der Netzwerkkontakte und ihrer Aufrechterhaltung auch über das Projektende hinaus.

Die Befragung der Netzwerkpartner wird in 2007 wiederholt, um Ergebnisse vergleichen und die Entwicklung der Netzwerke abbilden zu können.

Informieren Sie sich hier darüber, welche EQUAL-Entwicklungspartnerschaften durch Univation evaluiert werden und wie die EP-Evaluationen angelegt sind.

Ansprechpartner: Uwe Neugebauer