Evaluation des Modellprojekts Servicehelfer/-in im Sozial- und Gesundheitswesen

Send by emailPDF version

Seit Mitte 2007 führt die Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit Trägern der Alten- und Krankenpflege und der Behindertenhilfe das Modellprojekt `Servicehelfer/-in im Sozial- und Gesundheitswesen´ durch. Zentraler Bestandteil des Projekts ist die Entwicklung und Erprobung einer Ausbildung zur Servicehelferin/zum Servicehelfer. Der erste Durchgang hat im November 2007 begonnen. Die Ausbildung soll nach der staatlichen Anerkennung durch das Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Baden-Württemberg verstetigt und ggf. auf weitere Bereiche übertragen werden. Sie richtet sich an Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss, deren Zugang zum ersten Arbeitsmarkt sich aktuell schwierig gestaltet, und antwortet auf einen Bedarf an Hilfskräften im Sozial- und Gesundheitsbereich. Sie zeichnet sich durch eine einjährige theoretische und praktische Schulungsphase aus, die praktische Ausbildungsanteile in Einrichtungen der beteiligten Träger mit einer garantierten anschließenden Beschäftigungsphase von einem Jahr sowie einer pädagogischen Begleitung der Auszubildenden verbindet.

Univation evaluiert das Modellvorhaben der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem schweizerischen Büro für arbeitsmarkt- und sozialpolitische Studien (BASS). Fragestellungen richten sich u. a. auf die Kosten-Nutzen-Relation, zu erwartende positive volkswirtschaftliche Effekte der Ausbildung sowie die Übertragbarkeit des Modells. Grundlegend wird hierzu die Zielerreichung überprüft. Zur Beantwortung der Fragestellungen werden u. a. Monitoringdaten erhoben und ausgewertet, Teilnehmende sowie an der Ausbildung und Beschäftigung der Jugendlichen beteiligte Personen befragt und Fokusgruppen mit betriebswirtschaftlichen Akteuren durchgeführt. Eine betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Analyse wird vorgenommen. Weitere Expertinnen und Experten werden zur Diskussion der Ergebnisse einbezogen. Ergänzend wird eine Synthese von Evaluationen ähnlicher Ausbildungsgänge erstellt.

Weiterführende Informationen: http://www.bosch-stiftung.de/servicehelfer

Laufzeit: 04/2008-12/2010

Auftraggeber: Robert Bosch Stiftung

Ansprechpartnerin: Susanne Mäder

Hier finden Sie zum Download eine Kurzfassung des Abschlussberichts der Evaluation.  

Auf den Seiten der Robert Bosch Stiftung wurden zudem erste Ergebnisse der Evaluation veröffentlicht. Hier finden sich eine Präsentation von der Transferveranstaltung im November 2008 sowie eine Publikation zum Servicehelfer-Projekt, in dem neben einer Einführung in das Curriculum ebenfalls Evaluationsergebnisse vorgestellt werden. Ende Juni 2010 erscheint ein zweiter Band zum Modellprojekt, in dem wiederum der aktuelle Stand der Evaluationsergebnisse vorgestellt wird.  Auch dieser ist über die Homepage der Robert Bosch Stiftung zu beziehen.

Die Ausgabe 3/2010 der Fachzeitschrift für Pflegepädagogik "PADUA" enthält einen Artikel von Susanne Mäder und Prof. Dr. Annette Riedel, in dem u.a. Ergebnisse der Evaluation im Kontext der Curriculumsentwicklung der Modellausbildung reflektiert werden. Titel: "Curriculare Entwicklung der Ausbildung zum/zur Servicehelfer/-in im Sozial- und Gesundheitswesen". (Homepage des Verlags, damals Thieme, mittlerweile bei Hans Huber)