Evaluation des Programms „Förderung von Integrationsagenturen für die Belange von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“

Send by emailPDF version

Seit Anfang 2007 fördert das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen Integrationsagenturen für die Belange von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

Die Aufgaben der Integrationsagenturen bestehen darin, Einrichtungen der sozialen Infrastruktur für Zugewanderte zu öffnen, das bürgerschaftliche Engagement der Zugewanderten und die Eigeninitiative von Migrantenselbstorganisationen zu fördern sowie in Stadtteilen mit sozialen Problemlagen – z. B. durch die Konzipierung von sozialraumbezogenen Angeboten - unterstützend tätig zu werden. Ein weiteres Handlungsfeld ist seit 2009 der Bereich Antidiskriminierungsarbeit. Hierbei geht es darum, zum Thema „Diskriminierung" zu sensibilisieren und hierzu Bildungsarbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen zu leisten und in speziellen Servicestellen qualifizierte Antdiskriminierungsberatung durchzuführen. Zur Umsetzung der Aufgaben kooperieren die Integrationsfachkräfte mit vielfältigen Akteuren, Institutionen und Gremien.

Inzwischen sind die Integrationsagenturen zu einem zentralen Bestandteil der nordrhein-westfälischen Integrationsarbeit avanciert.

Grundsätzliches Ziel des Evaluationsauftrags ist es, dass Förderkonzept und die Umsetzungspraxis kritisch zu überprüfen und Hinweise für die Weiterentwicklung des Programms zu formulieren. Hierzu werden in der Evaluation die Aktivitäten der Integrationsagenturen sowie deren Kooperationsbeziehungen mit lokalen und regionalen Akteuren untersucht und bewertet werden. Zusätzlich werden die Koordinationsstellen näher betrachtet, die im Rahmen des Förderprogramms bei den Wohlfahrtsverbänden gefördert werden. Aufgabe der Koordinatorinnen und Koordinatoren ist es, die Integrationsfachkräfte fachlich zu begleiten und den Prozess der Interkulturellen Öffnung in den einzelnen Verbänden voranzutreiben. Eine weitere Aufgabenstellung der Evaluation besteht in der Bewertung des Berichtswesens der Integrationsagenturen und der Erarbeitung von Kriterien zur Bestimmung un- bzw. unterversorgter Räume.

Die Evaluation analysiert vorliegende Daten und Konzepte, befragt Mitarbeitende, Koordinierende und Kooperationspartner (ausgewählter) Integrationsagenturen und diskutiert ihre Ergebnisse gemeinsam mit Beteiligten und Auftraggebenden.

Laufzeit der Evaluation: 03-11/2013

Auftraggeber: Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW (http://www.mais.nrw.de)

Zu weiteren Informationen über die Integrationsagenturen gelangen Sie über die Homepage des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW .

Ansprechpartner: Berthold Schobert