Forschungsprojekt: Standards für Programm-Evaluationen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Send by emailPDF version

Ein behutsamer, verantwortlicher Umgang mit den Gegenständen der Evaluation ist Angelpunkt der professionellen Ethik. Bei schlechter Anlage einer Evaluation können erhebliche Widerstände bei Betroffenen und Beteiligten hervorgerufen werden. Es besteht die Gefahr der Verschwendung der investierten Mittel und vielleicht politischer Angriffe gegen die Evaluation, ihre Durchführenden und Auftraggebenden. Um die Qualität und Akzeptanz sowie Nutzung von Evaluationen zu erhöhen, werden Kriterien, Regeln, Leitlinien und Standards formuliert, denen gute Evaluationen genügen sollen.

Die Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) hat 2002 in Anlehnung an die Standards zur Programm-Evaluation des "Joint Committee on Standards for Educational Evaluation" (JC-Standards) eigene Standards beschlossen. Bisher ist in Europa wenig über die Anwendung und die Übertragbarkeit dieser jungen Standards aber auch der JC-Standards bekannt. Im Auftrag des Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP) hat Univation die Anwendbarkeit der DeGEval-Standards auf Evaluationsgegenstände der beruflichen Aus- und Weiterbildung analysiert. Die Ergebnisse dieses Forschungsauftrages flossen in den Dritten Bericht zur Berufsbildungsforschung in Europa ein (einen Auszug finden Sie hier). Hierfür wurde u. a. aktuelle europäische Literatur analysiert, in der Aussagen über die Qualität von Evaluationen im Kontext der beruflichen Aus- und Weiterbildung gemacht werden. Es wurden Aussagen aus verschiedensten Wissenschaftsdisziplinen, vorrangig aus der Psychologie, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften und der Pädagogik zusammengestellt und einige Spannungsfelder identifiziert.

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurden die DeGEval-Standards mit Evaluations-Expertinnen und -Experten der beruflichen Bildung im Rahmen von zwei Workshops im Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn und dem österreichischen Bundesinstitut für Erwachsenenbildung diskutiert. Zudem wurden Fachpersonen mit Bezug zu Evaluation und beruflicher Aus- und Weiterbildung im europäischen Ausland schriftlich befragt. Die DeGEval-Standards wurden damit erstmals für den deutschsprachigen und europäischen Raum systematisch auf Anwendbarkeit überprüft.

Weitere Publikation:
Wolfgang Beywl / Sandra Speer (2003): "Qualitätskriterien für Evaluationen in der Berufsbildung". In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), November 2003. Nr. 6. 13 - 17.

Auftraggeber: Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP)

Laufzeit: 12/2001-10/2002

Ansprechpartner: Wolfgang Beywl