Sie sind hier

Was ist ein Logisches Modell?

Send by emailPDF version

Logische Modelle geben die (Ablauf-)Logik eines Programms wieder. Sie können z.B. als textbasierte (z. B. Tabelle) oder visuelle (z. B. Flussdiagramm) Veranschaulichungen dargestellt werden.
Logische Modelle sollten zur optimalen Anwendbarkeit nach den generische Elemente von Programmen gegliedert sein (Inputs/Ressourcen, Aktivitäten, Outputs, Outcomes, Impacts). Teilweise werden auch die angenommenen Verbindungen zwischen diesen Programmelementen z. B. mittels Pfeilen verdeutlicht.
Anders als bei einer visuellen Darstellung einer Programmtheorie - die man auch als ein weiter entwickeltes Logisches Modell bezeichnen könnte - ist die Explikation von kausalen Verbindungen zwischen den Elementen nicht erforderlich.
Das logische Modell dient Programmzuständigen sowie Evaluierenden als Strukturierungshilfe und Kommunikationsgrundlage über das Programm, zur Erstellung eines Plans zum Monitoring sowie zur Fokussierung einer Evaluation. Obwohl die (vereinfachende) grafische Darstellung dies nahelegt, sind die in Logischen Modellen abgebildeten Programme selten linear, sondern komplex und schleifenartig verknüpft.

engl.: logic model
frz.: cadre logique


http://eval-wiki.org/glossar/Logisches_Modell

Neue Beiträge

Vernissage des Buchs "evaluiert"

Anlässlich des Erscheinens der zweiten Auflage von "evaluiert - erweitertes Planungsbuch für Evaluationen im Bildungsbereich" laden wir Sie herzlich zur Buchvernissage am Mittwoch, den 19.12.2018 von 17:00 bis 18:30 Uhr in die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) GmbH Hohenstaufenring 62, 50674 Köln ein.

Folgendes Programm erwartet Sie:

DeGEval Mitglied

Univation ist Mitglied der DeGEval seit ihrer Gründung