Sie sind hier

Was ist ein Logisches Modell?

Send by emailPDF version

Logische Modelle geben die (Ablauf-)Logik eines Programms wieder. Sie können z.B. als textbasierte (z. B. Tabelle) oder visuelle (z. B. Flussdiagramm) Veranschaulichungen dargestellt werden.
Logische Modelle sollten zur optimalen Anwendbarkeit nach den generische Elemente von Programmen gegliedert sein (Inputs/Ressourcen, Aktivitäten, Outputs, Outcomes, Impacts). Teilweise werden auch die angenommenen Verbindungen zwischen diesen Programmelementen z. B. mittels Pfeilen verdeutlicht.
Anders als bei einer visuellen Darstellung einer Programmtheorie - die man auch als ein weiter entwickeltes Logisches Modell bezeichnen könnte - ist die Explikation von kausalen Verbindungen zwischen den Elementen nicht erforderlich.
Das logische Modell dient Programmzuständigen sowie Evaluierenden als Strukturierungshilfe und Kommunikationsgrundlage über das Programm, zur Erstellung eines Plans zum Monitoring sowie zur Fokussierung einer Evaluation. Obwohl die (vereinfachende) grafische Darstellung dies nahelegt, sind die in Logischen Modellen abgebildeten Programme selten linear, sondern komplex und schleifenartig verknüpft.

engl.: logic model
frz.: cadre logique


http://eval-wiki.org/glossar/Logisches_Modell

Neue Beiträge

Perspektiven von Nutzer*innen des #BIT*-Selbstlernkurses: Eine Kurzpräsentation der bisherigen Evaluationsergebnisse

FUMA Tagung Flyer Offene Tür

Hannah Pütz und Elitsa Uzunova geben einen Überblick über die bisherigen Ergebnisse der Evaluation der Beta-Version des E-Learning Kurses #BIT* | Basics Inter* und Trans*. Dabei stehen zentrale Erkenntnisse aus einer Online-Umfrage pädagogischer Fachkräfte und aus zwei Usabilitytests der Beta-Version im Vordergrund. Das Publikum ist herzlich zur gemeinsamen Reflexion und Diskussion der Ergebnisse eingeladen.

DeGEval Mitglied

Univation ist Mitglied der DeGEval seit ihrer Gründung