• Univation wurde von der Fachstelle Gender und Diversität NRW (FUMA) mit der Evaluation des digitalen Selbstlernangebots #connect beauftragt, welches 2021 von einem Blended-Learning-Format in einen E-Learning Selbstlernkurs umgewandelt wird. Der Selbstlernkurs richtet sich primär an die Zielgruppe der pädagogischen Fachkräfte in der Jugendhilfe. Angesprochen werden insbesondere Fachkräfte, die mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund arbeiten.

  • Um Lehramtsstudierende dabei zu fördern, während ihres Studiums ins Ausland zu gehen, möchte die Philipps-Universität Marburg mit dem Projekt "LiMa - Lehramt international in Marburg" mehr über die Bedarfe der Studierenden erfahren. Im Zentrum stehen dabei sowohl die Erfahrungen derjenigen, die bereits im Ausland waren, als auch die Interessen von Studierenden ohne Auslandserfahrung.

  • Der Verein Theater ImPuls e.V. mit Sitz in Köln hat Univation mit der begleitenden Evaluation seines Projekts „Die Brückenbauer – Theaterpädagogische Projekte verbinden Jung und Alt“ beauftragt. Mit diesem Projekt möchte Theater ImPuls den Austausch zwischen der Jugend- und der Senioren-Generation fördern und so zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen. Theater ImPuls willUnsicherheitsgefühle bei den Seniorinnen und Senioren abbauen, Jugendliche in ihren Sozialkompetenzen stärken und für die Situation von Seniorinnen und Senioren sensibilisieren sowie Jugendlichen die Möglichkeit geben, Senioreneinrichtungen als mögliches Arbeitsfeld kennenzulernen.

  • Die LEAD Academy bietet – gefördert durch die SKala-Stiftung – das Weiterbildungsprogramm Impactx an. Es richtet sich an…

  • Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. setzt seit September 2016 die Initiative „Demenz Partner“ um. „Demenz Partner“ wird im Rahmen von SKala gefördert, einer gemeinnützigen Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit PHINEO. Ziele von „Demenz Partner“ sind es, verschiedene Berufs- und Bevölkerungsgruppen, die in ihrem Alltag mit Menschen mit Demenz in Berührung kommen, aber auch die allgemeine Öffentlichkeit über Demenzerkrankungen zu informieren und die Sensibilität für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu erhöhen.

  • Das Projekt „Qualitätssiegel Lebensort Vielfalt“ wird durch die Schwulenberatung Berlin gGmbH bundesweit umgesetzt und hat zum Ziel, nachhaltig eine diversitätssensible Gesundheitsförderung in der Pflege zu etablieren. Es wird vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV-Verband) in Kooperation mit der Deutschen Aidsstiftung gefördert.

  • Im Rahmen des Projektes „Neue Vermittlungsangebote“ bietet die Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen aktuell das kostenfreie Seminarangebot „Histories2gether“ für Berufsschüler*innen an. Während des Seminars geben ehemalige Häftlinge und aktuell Geflüchtete den Teilnehmenden einen Einblick in die Geschichte der Haftanstalt, berichten aus Biografien politischer Verfolgung, von autoritären Regimen der Gegenwart und diskutieren mit den Teilnehmenden, um diese für die Themen politische Verfolgung, Flucht und Haft damals und heute zu sensibilisieren.

  • Im Jahr 2019 standen im Haushalt des Bundes­ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) insgesamt ca. 84 Mio. € für die Förderung nachwachsender Rohstoffe zur Verfügung. Wichtigstes Instrument für die Umsetzung der dort benannten Maßnahmen ist das „Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe“ (FPNR) des Ministeriums.

  • Gegenstand der Wirkungsanalyse ist das Bundesmodellprogramm der Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziert wird. Zwischen 2012 und 2016 haben insgesamt 500 Lokale Allianzen in allen 16 Bundesländern ihre Tätigkeit aufgenommen. Die Lokalen Allianzen verfolgen das Ziel, den Alltag von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen im gesamten Bundesgebiet zu verbessern. Im Vordergrund der Tätigkeiten der Lokalen Allianzen steht die Netzwerkbildung.